SOLLTEST DU EINE AGENTUR ODER EINEN FREELANCER BEAUFTRAGEN?

Du versuchst vielleicht gerade zu entscheiden, ob Du einen Freelancer oder eine Agentur für Dein Design beauftragen solltest. Viele Leute vermuten, dass beides sich relativ ähnlich ist und es besser ist, einen Freelancer zu engagieren, da man dadurch Kosten sparen kann. Diese Vermutung ist allerdings falsch, da Du situationsabhängig entscheiden musst, was besser zu Dir und Deinem Business passt.

Hier zeigen wir Dir einige entscheidende Unterschiede zwischen den beiden, sodass Du die richtige Entscheidung für Dein Business treffen kannst:

 

Freelancer sind sehr gut in dem, was sie tun.

Wenn Du kleine Arbeiten für Dein Grafikdesign erledigt haben möchtest, ist es eine gute Idee, einen Freelancer damit zu beauftragen, da das Projekt relativ simpel ist. Du solltest allerdings trotzdem im Hinterkopf behalten, dass Freelancer in der Regel nur in ein oder zwei Bereichen spezialisiert sind. Sehr wenige haben die Fähigkeiten, die notwendig sind, um plattformübergreifende Ergebnisse für ein komplexes Projekt wie Web Design oder Company Branding zu liefern. Viele Agenturen engagieren Freelancer, um mit ihrer Expertise bei Projekten zu helfen. Wenn man Freelancer in den richtigen Situationen und nicht nur aus Kostengründen beauftragt, können sie tolle Unterstützer des regulären Design Teams sein. 

 

Vorteile einer Agentur.

Im Vergleich zu einem Freelancer wird eine Agentur ein Team haben, das an Deinem Projekt arbeitet. Verschiedene Bereiche Deines Projekts werden von Teammitgliedern übernommen, die in diesen Bereichen spezialisiert sind.

In einem Web Design Projekt beispielsweise kümmert sich eine Person um alle Grafiken, jemand anderes konzentriert sich auf visuelles Branding und ein paar Experten arbeiten an der User Experience der Website. Da jeder individuelle Teil des Projekts von einem Spezialisten bearbeitet wird, sind die Projekte meistens schneller zusammengestellt und benötigen weniger Überarbeitungen.

 

Im Branding und Marketing erzielen gemeinschaftliche Arbeiten in der Regel deutlich bessere Ergebnisse als Projekte, die von nur einer Person bearbeitet werden.

 

Es werden Ressourcen und Expertise benötigt, um ein Projekt fertig zu stellen. Agenturen sind hier besser.

Freelancer verfügen im Normalfall nicht über die notwendige Expertise, um alle Aspekte eines Projekts gleich gut zu bearbeiten. Sie verstehen vielleicht, wie wichtig es ist, eine visuell ansprechende Website zu designen und können ein gutes Layout entwerfen, allerdings kennen sie sich in Dingen wie SEO Kompatibilität, User Experience, Benutzerfreundlichkeit, Zugänglichkeit oder Website Architektur wahrscheinlich nicht sehr gut aus. Und selbst wenn sie es tun, ist es unwahrscheinlich, dass ein Freelancer die Zeit und Ressourcen dafür hat, die besten Methoden in allen Bereichen des Designs anzuwenden.

Eine Agentur oder eine (Web) Design Firma, welche Erfahrung und Expertise hat, wird die Wichtigkeit dieser Bereiche des Website Designs verstehen. Sie wird außerdem die Möglichkeiten und Fähigkeiten dafür haben, die besten Methoden für alle Bereiche des Web Designs anzuwenden.

Eine Agentur wird zum Beispiel den extra Schritt gehen, die letztendliche User Perspektive einzunehmen und damit zu testen, wie man die bestmögliche User Experience herstellen kann. Da das sehr komplex und zeitintensiv ist, machen nur wenige diesen Prozess durch.

 

Große vs. Kleine Agenturen

Manche Unternehmen und Marken denken, dass das Beauftragen einer großen Agentur qualitativ hochwertige Arbeit garantiert. Das ist leider überhaupt nicht der Fall. Viele große Agenturen outsourcen ihre Arbeit an kleinere Agenturen oder Design Firmen, da sie zu viele Aufträge haben oder einfach nur, weil sie größere Gewinne machen wollen. Es ist für sie günstiger zu outsourcen als Vollzeit Angestellte einzustellen, da sie so ein kleines Team an Festangestellten haben, die die wichtigsten Projekte übernehmen, während Partnerfirmen, Subunternehmen oder Freelancer den Rest bearbeiten.

Im Gegensatz zu großen Agenturen, in denen alles durch einen bürokratischen Prozess gehen muss, können wir effektiver die Bedürfnisse unserer Klienten befriedigen, haben mehr Kontrolle über das Zusammenhängen der Marke, sind aufgeschlossener und kreativer und haben aufgrund dessen mehr Spaß an Projekten.

 

Im Budget bleiben

Einen Freelancer zu beauftragen kann auf lange Sicht gesehen mehr kosten. Oft musst Du einen zusätzlichen Freelancer engagieren, um an bestimmten Aspekten Deines Projekts zu arbeiten. Dieser Prozess kann kompliziert und zeitaufwändig sein, da Du letztendlich den Job eines Projektmanagers übernehmen musst. Mehrere Freelancer einzustellen kann außerdem auf Dauer aufgrund von Verzögerungen oder Überarbeitungen teurer sein. Es ist nichts verkehrt daran, einen Freelancer zu beauftragen, wenn Du ein kleines Projekt hast! Wenn es allerdings um wichtige Projekte geht, ist es immer die bessere Entscheidung, zu einer Agentur zu gehen.

Wenn Du eine Design Agentur beauftragst, weißt Du, dass ein Projektmanager beteiligt ist, der sicher stellt, dass alle Bereiche Deines visuellen Brandings einheitlich und richtig präsentiert sind. Das beste daran ist, dass Du nur das eine Angebot bezahlst und nicht verschiedene Dienstleister. Und da Du Dich auf ein Team verlassen kannst, das miteinander kommuniziert, kannst Du damit rechnen, das Projekt schnell und gut durchdacht zu bekommen. Das ist wirtschaftlich, da Du so Überarbeitungsgebühren vermeidest und schneller auf dem Markt bist.

Es wird ein ganzes Team benötigt, um eine großartige Marke zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.